Joss Fritz – der Bauernrevolutionär

(aus der Geschichte Nemetiens)


Eine legendäre Figur der frühen Neuzeit war Joss Fritz, dessen Name untrennbar mit dem Begriff „Bundschuh“ verbunden ist.
Unter diesem Zeichen hatten Bauern und Bürger 1439, 1443 und 1444 am Oberrhein die Truppen des französischen Grafen von Armagnac zurückgeschlagen.
Dabei stand der Bundschuh im Kontrast zu den sporenklirrenden Ritterstiefeln.

In Untergrombach bei Bruchsal (damaliges Hochstift Speyer) wurde Jodocus (Joß) Fritz als Sohn der Leibeigenen Michel und Magdalena Fritz geboren. Um diese Zeit erschien die 1438/39 entstandene revolutionäre Schrift "Reformation des Kaisers Sigismund" erstmals in Deutsch. Der radikale Utopist Hans Böhm predigte darin den Umsturz der Gesellschaftsordnung, verkündete er die soziale Gleichheit der Menschen, Gemeineigentum und Gottes Strafgericht über die Eitelkeit und unersättliche Gier der Fürsten und hohen Geistlichkeit, kurzum: das nahende Reich Gottes.



Im Jahr 1493 kam es zu einer ersten Bauernerhebung unter dem Zeichen des Bundschuh im elsässischen Schlettstadt. Der Bund wurde zerschlagen, einige Anführer hingerichtet.
Es ist unbekannt, ob Joss Fritz bereits mit diesem Aufstand zu tun hatte.
Ganz sicher hatte er aber mit der Bundschuh – Verschwörung in Untergrombach, seinem Geburtsort, zu tun. Seit 1501 wirbt er nämlich um Mitverschwörer.
1502 kam es zu Bauernunruhen in Ersingen und Biflingen bei Pforzheim, die wahrscheinlich mit dem Bundschuh zu tun haben.
Ab März/April traf Joss Fritz mit seinen Verschworenen Vorbereitungen für den ersten Bundschuh-Aufstand. Er sollte am 22. April stattfinden, wurde jedoch auf Anfang Mai verschoben. Im April erhielt die Verwaltung Speyer Kenntnis von dem geplanten Aufstand. Viele Beteiligte wurden verhaftet, einige konnten fliehen. Joß Fritz entkommt.
Die Verhafteten wurden zum Tod oder zu schweren Strafen verurteilt.
Joss Fritz aber war ins Alpenvorland entkommen.
Um 1510 heiratete Joß Fritz eine Else Schmid aus Nenzingen am Bodensee und wurde mit ihr in Lehen bei Freiburg sesshaft. Er nahm eine Stelle als Bannwart unter dem Gerichtsherrn Balthasar von Blumeneck an.
Doch es blieb dabei: Wo Joss Fritz sich aufhielt, war der Bundschuh nicht fern.
Im diesem Jahr (1510) kam es auch zu einem Volksauflauf gegen die städtischen Autoritäten im elsässischen Schlettstadt. Das Schlagwort "Bundschuh" kursierte wieder.
Im Frühjahr suchte Joß Fritz neue Verbündete für den Bundschuh in Lehen und den umliegenden Dörfern. In verschiedenen Regionen der Schweiz kam es zu Bauernaufständen. Anläufe zur Bemalung einer Bundschuhfahne in Lehen und Freiburg scheiterten. Joß Fritz gelang es, das Banner in Heilbronn oder Metz bemalen zu lassen. Am 23. September kam es zum entscheidenden Treffen der Bundschuher von Lehen. Ein für den 9. Oktober in Biengen geplanter Aufstand wurde verraten und Joß Fritz floh mit einigen Mitverschwörern nach Seewen bei Basel. Dort entfloh er nochmals am 19. Oktober vor seiner Verhaftung. Später kursierte das Gerücht, Joß Fritz habe die Lehener Bundschuhfahne in der Wallfahrtskirche Einsiedeln hinterlegt. Jakob Huser und Kilian Meiger zwei weitere Führer des Lehener Bundschuh wurden in Basel enthauptet.

1514 wurden die Bundschuher Hans Hummel und Johannes Schwarz unabhängig voneinander verhaftet. Schwarz ward frei gesprochen doch Hummel ward hingerichtet.

Es erschienen Druckschriften über den Bundschuh, die Joß Fritz überregional bekannt machen. Der Aufstand des "Armen Konrad" fand im Mai bis August 1514 in Teilen Württembergs statt.
Die Anführer wurden nach der Niederschlagung hingerichtet. Doch auch im badischen Brühl kam es zu Unruhen in Folge des "Armen Konrads".

Die Bundschuh – Bewegung ist so populär, dass der entmachtete württembergische Herzog Ulrich, der sich mit dem Kaiser in Streit befand, mehrere Male versuchte, unter dem Banner des Bundschuh seine Macht wiedererlangen.



Bei Klettgau wurde Joß Fritz zum letzten Mal gesehen. Über sein Schicksal ist ab 1524/25 nichts mehr bekannt.
1525 bricht der große deutsche Bauernaufstand aus, in dessen Verlaufe Joss Fritz möglicherweise gefallen ist.
Franz Josef Degenhardt setzte dem Bauernrevolutionär mit einer Ballade ein würdiges Denkmal.
Sein Geburtsort ließ ihm ein Denkmal errichten.



Man kann ihn in jeder Hinsicht auch als einen großen Nemeter bezeichnen, zumal die geographische Region Nemetien sowohl sein Geburtsland als auch ausschließlicher Ort seines Wirkens ist.

Ehre seinem Andenken.

Name

Url

Meine Eingaben merken?

Titel:

Text:


JCaptcha - du musst dieses Bild lesen können, um das Formular abschicken zu können
Neues Bild

 

Nemetische Heimatzeitung

Nicht Heimat suchen, sondern Heimat schaffen! --- „Es geht um den Umbau der Welt zur Heimat, ein Ort, der allen in der Kindheit scheint und worin noch niemand war.“ (Ernst Bloch)

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Status des Weblogs

Online seit 3362 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 22. Sep, 11:28

Suche nach Stichworten in der NHZ

 

Aktuelle Beiträge

Nemetische Heimatzeitung...
Im Jahr 2010 wurde das praktische Projekt Nementien...
nemetico - 16. Dez, 17:28
Der Geist der Utopie
Ein neues nemetisches Video:
nemetico - 27. Okt, 19:03
Liebe und Arbeit bei...
Vorwort Ich habe den vorliegenden Text in seinen großen...
nemetico - 23. Aug, 03:25
Was machen die nur in...
Unter anderem: sie schauen sich den Schlafmohn an. Ein...
nemetico - 9. Jun, 06:45
Einladung zum nemetischen...
Wo? Im Belle Vallee zwischen Bad Niederbronn und Philipsbourg...
nemetico - 23. Mai, 23:54
Nemetisches Sommercamp...
Dieses Jahr ist es soweit. Vom 9.8.2010 bis zum 15.8.2010...
nemetico - 28. Apr, 08:36
Einladung ins Grüne...
Ahoj! und einen herzlichen Gruß zuvor! und:...
nemetico - 17. Mrz, 15:37
Grussbotschaft vom Stamm...
Liebe Freunde vom Stamm der Triboker zu Nemetien, mit...
nemetico - 10. Jan, 04:48
NHZ wünscht allen...
Die nemetische Vision geht nun in ihr zehntes Jahr....
nemetico - 1. Jan, 01:24
Triboker besuchen Likatien
Vom 4. bis zum 6.12.2009 besuchten Mitglieder des Stammes...
nemetico - 11. Dez, 02:23
Stamm der Triboker hat...
Der Stamm der Triboker hat sich nun einen eigenen Blog...
nemetico - 11. Dez, 01:41
Stamm der Triboker zu...
Die Hausgemeinschaft Grünes Haus Zunsweier beschloss...
nemetico - 28. Okt, 22:04
Gründungsdeklaration...
1. Die Bewohner des Grünen Hauses Zunsweier beschliessen...
nemetico - 28. Okt, 21:56
Herbstfest im Grünen...
Für Freitag, den 25.September 2009 lädt das...
nemetico - 9. Sep, 22:44
Veranstaltung "Anziehende...
Am Samstag den 12.9.2009 findet um 17:30 Uhr - im Rahmen...
nemetico - 9. Sep, 22:43
Ausflug zur Lebensgemeinschaft...
Am 11.9.2009 findet in den Räumlichkeiten der...
nemetico - 9. Sep, 22:43
Im Zeichen der Wirtschaftskrise...
Das nemetische Projekt entstand um 2000 und war aus...
nemetico - 9. Sep, 01:43
Aufhebung des Regionalismus...
Während der Entstehung des Nemetischen Projektes...
nemetico - 9. Sep, 01:02
Zusammenarbeit zwischen...
Die Gemeinschaften Kommune Weinheim und das Grüne...
nemetico - 30. Aug, 22:00
Tantrische Bauwoche im...
Die Gemeinschaft im Grünen Haus Zunsweier lädt...
nemetico - 28. Aug, 22:16

Meine Kommentare

Danke der Nachfrage
Nein, ich bin nicht offline, habe derzeit leider nur...
nemetico - 27. Nov, 10:20
verbreiten
Nun, die "Freunde Syriens" sind nicht allmächtig....
nemetico - 29. Feb, 13:39
Danke für den Link!
Hochinteressant. Nur: warum denn löschen? Verbreiten!
nemetico - 27. Feb, 04:26
US-gesteuerte NGOs
Die Existenz dieser US-gesteuerten NGOs ist auch mir...
nemetico - 31. Dez, 16:55
Genau das meine ich
Von einem Schmusekurs mit den USA habe ich nicht gesprochen,...
nemetico - 30. Dez, 23:15

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


Creative Commons License

xml version of this page
xml version of this page (summary)

twoday.net AGB

Zufallsbild

symbol-2

Web Counter-Modul

Ich bin - wir werden

„Ich bin. Aber ich habe mich nicht. Darum werden wir erst.“ - "Es kommt darauf an, das Hoffen zu lernen. Seine Arbeit entsagt nicht, sie ist ins Gelingen verliebt statt ins Scheitern." (Ernst Bloch)

Die Zukunft der Welt

"Die Zukunft der Welt gehört der Gemeinschaft, habt also Vertrauen." (Étienne Cabet)

Größter Reichtum

“Von allen Dingen, die das Glück des Lebens ausmachen, schenkt die Freundschaft uns den größten Reichtum.” Epikur

Einstellung: Alle Links in Popups öffnen (ja/nein)

alle Links auf der aktuellen Seite in einem neuen Fenster öffnen 

RSS Box


About: Über die NHZ
Alexandra Kollontai
Bauernrevolutionär Joss Fritz
Charles Fourier
Das nemetische Strategem
Der Geist der Utopie
Epikur
Ernst Bloch
Etienne Cabet
Freiheit in der Liebe
Freiheit und Verbindlichkeit
Friedrich Engels
Gemeinschaft gründen
Gemeinschaft und Integration
Gemeinschaft und Konflikt
Gemeinschaftsbildung
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren