Inserate: Veranstaltungshinweise

Dienstag, 9. Dezember 2008

Dezembertermine im Grünen Haus Zunsweier

Liebe Freundinnen und Freunde,

vor der Winterpause im Grünen Haus Zunsweier hier kurz & knapp
noch ein paar Einladungen:


- Samstag, 14. Dezember 15.30 Satsang mit Muni
(www.muni-satsang.de)
- Sonntag, 15. Dezember 14.oo Nemetisches Kreisgespräch
"Spiritualität in unserem (gemeinsamen?) Alltag"

24. Dezember, Heiligabend: Nemetische Weihnacht
für Gemeinschafts-Süchtige und Heimatlose ;-)

31.12. Silvesterparty

hierzu demnächst genauere Infos auf der Nemetischen Heimatzeitung
http://nhz.twoday.net/


spät-nächtlich kurzgefaßte
und dennoch herzliche Grüße,
wir freuen uns auf euch

miScha :-) deva
im Namen des Teams vom Grünen Haus

Montag, 27. Oktober 2008

Einladung zum Nemetischen Samhain-Fest im Grünen Haus Zunsweier

Von 31.10.2008 bis zum 2.11.2008 finden im Nemetischen "Grünen Haus Zunsweier" Samhain - Festlichkeiten statt.
Samhain zu feiern hat bei uns Nemetern schon eine gewisse Tradition. Einigen Lesern möge das legendäre Samhain 2004 noch im Gedächtnis geblieben sein.

Das Samhain-Fest symbolisiert den Beginn des dunklen Halbjahres. An diesem Tag – so glaubten die Kelten – sei die Grenze zwischen den Welten offen, wie auch an Beltane. Aus diesem Grund nahm man an, dass die verstorbenen Ahnen in dieser Nacht auf der Erde wandeln, um ihre Verwandten zu besuchen. Um ihnen den Weg zu leiten, stellte man Lichter in den Fenstern auf.
(wikipedia)

Wir wollen Samhain nicht als düsteres Totenfest begehen, sondern die eigentliche geistige Essenz (die Zeitqualität) dieses Festes in unserem Sinne kreativ interpretieren.

Unter Ahnen verstehen wir sowohl die persönlichen Ahnen verwandtschaftlicher Art, als auch die menschheitsweiten Ahnen universeller Art.

Da wo wir heute zeitlich und örtlich stehen, haben ungezählte persönliche und universelle Ahnen den Weg für uns bereitet, und auch wir werden dereinst selbst alle Ahnen von Nachkommen und Nachgeborenen sein.

In diesem Geiste möchten wir Samhain begehen.

Programm

Freitag, der 31.10.2008

ab 18:00 Uhr

Ankommen in Zunsweier in der Michael-Armbruster-Straße 7, 77656 Zunsweier

Willkommen und Begrüßungsumtrunk

ab 20:00 Uhr

Tanz und Musik im Meditationsraum
(ohne Schuhe)

gern gesehene Mitbringsel: fetzige Musik, Brennholz, fröhliche Getränke

Samstag, der 1.11.2008

ab 10:00 Uhr

Samhain - Frühstück

gern gesehene Mitbringsel: Kleinigkeiten fürs gemeinsame Frühstück

ab 14:00 Uhr

Veranstaltungsangebote am Nachmittag:
  • Meditation
  • Nemetien – was man weiß, was man wissen sollte
  • Wu Shu (chinesisch-nemetische Kampfkunst)
  • Erstellung von Opfergaben für die abendliche Zeremonie (z.B. Bilder malen)
ab 17:00 Uhr

Samhain - Zeremonie am Ahnenhügel des Hauses

(Beginn vor Sonnenuntergang)

empfohlene Mitbringsel:
  • persönliche Erinnerungen an konkrete Menschen, die dir viel bedeuteten
  • Erinnerungen und Erzählungen über deine Eltern und Vorfahren (was haben sie dir mit auf den Weg geben können?)
  • Erzählungen über andere Menschen, zu den Menschheitsahnen gehörem (Menschheitslehrer)
abends geselliges Beisammensein ggfs mit Film

Sonntag der 2.11.2008

ab 10:00 Uhr

Frühstück

ab 13:00 Uhr

Gemeinsamer Saunabesuch (Offenburg oder Baden-Baden)

anschließend:

Ausklang

--------------------------------------------------
Für persönliche Rückfragen empfehlen wir einen kurzen Telefonanruf bei Mischa:
0781/9902777

Freitag, 4. Juli 2008

Sommersymposien der Konkreten Utopie Nemetien am Oberrhein Juli/August 2008

Symposion (oft mit Gastmahl wiedergegeben) ist eine gesellige Zusammenkunft, bei der Wein getrunken wird. Der altgriechische Ausdruck Symposion (Συμπόσιον, lat.: Symposium) steht sinngemäß für "gemeinsames, geselliges Trinken" (siehe auch wikipedia) .
Symposion oder häufiger latinisiert Symposium (Plural Symposien) bezeichnet zudem wissenschaftliche und themengebundene Tagungen mit fVorträgen und Diskussionen. Auch in Künstlerkreisen werden Zusammenkünfte oft als Symposien bezeichnet und umschreibt eine zwar lockere, aber themenzentrierte Zusammenkunft.

Wir veranstalten als Gruppe KUNAO diesen Sommer zwei Symposien, und zwar vor und nach dem traditionellen Sommercamp in Niederbronn, aber auf dem gleichen Platz. Für uns steht der Tagungs- und Gesprächsrundencharakter im Vordergrund.



Erstes Sommersymposium vom 18.7.- 22.7.2008

Am Abend des 18.7.2007 wird im wesentlichen die Jurte aufgebaut, Beginn des Symposiums ist am folgenden Tag.

Themen unseres ersten Symposiums werden sein:
  • Alternativen zur nötigungsorientierten Kommunikation: Wie erfolgreich kooperativ kommunizieren, ohne Zwang auszuüben?
  • Was heißt hier Freie Liebe?
  • Vernetzte Beziehungen: Polyamory.
  • Individuum und Gemeinschaft: Über das Verhältnis von Individualismus und Gruppenidentität in Gemeinschaften – ein Konflikt?
Wir werden zwar Kurzvorträge vorbereiten, die aber jeweils nur Gesprächsrunden einleiten sollen. Zusätzliche inhaltliche Impulse nehmen wir gern entgegen.



Sommercamp Niederbronn

Ab dem 23. Juli 2008 beginnen die Aufbautage für das traditionelle Sommercamp auf diesem Platz. Wir sind an der Camporganisation beteiligt und unterstützen die Veranstaltung, sie findet aber nicht unter unserer Leitung statt und hat eine eigene Camporganisation.
Nähere Einzelheiten zu diesem Sommercamp, dessen Kernzeit von Fr 25. bzw Sa 26.07. - So 03.08.2008 ist, bitten wir der Webseite des Sommercamps zu entnehmen:
http://www.das-sommercamp.de
Wenn ihr an diesem Sommercamp teilnehmen möchtet, so bitten wir im Namen der Veranstalter um Anmeldung unter anmeldung[at]das-sommercamp.de (das [at] bitte durch @ ersetzen).

Während des Sommercamps wird es einen geregelten Küchenbetrieb geben (NICHT auf unseren Symposien, da ist Selbstversorgung angesagt).



Zweites Sommersymposium vom 8.8.-10.8.2008

Im Anschluß an das Sommercamp verstalten wir ein zweites Symposium für alle am Projekt Nemetien interessierten Menschen.

Die Themen dieses Symposiums werden sein:
  • Wohnprojekte und Wohnungsgenossenschaften: Konzepte, Erfahrungen, Realisierung, Projekte, Ausblick
  • Gemeinschaftsbildung im urbanen Umfeld: Nachbarschatskomitees, Volksküchen, Selbsthilfegenossenschaften, Arbeitsloseninitiativen usw.
  • Anziehende Arbeit (nach Charles Fourier): vorstellbar, realisierbar, machbar?
  • Gruppengeist und Identität.
Auch hier halten wir Kurzvorträge bereit und sind gegenüber weiteren inhaltlichen Impulsen offen.

Die Teilnahme an diesen themenzentrierten Veranstaltungen ist keine Pflicht. Für die Übernachtungen auf dem Platz müssen wir pro Person und Nacht einige Euro an den Platzbesitzer entrichten, die wir von den Teilnehmern einsammeln werden.


Bitte zu den Symposien jeweils mitbringen:
- für dich zu essen, was auch immer (kein Küchenbetrieb!)
- für dich zu trinken, was auch immer
- Ein Stapelchen Holz für das Jurtenfeuer
- Schlafsack
- Wenn du nicht in der Jurte übernachten willst, möglicherweise ein kleines Zelt
- Musikinstrumente
- Gute Laune, wachen Geist, Aufgeschlossenheit

(Wir gehen davon aus, daß wir alles teilen)



Wer immer an den Symposien der Konkreten Utopie Nemetien am Oberrhein teilhaben möchte, fühle sich eingeladen und sei willkommen.



Wegbeschreibung

Aus verschiedenen Gründen möchten wir hier nicht die vollständige Wegbeschreibung vornehmen.

Wenn Sie an den Symposien teilnehmen möchten und den Weg nicht kennen, so schreiben Sie bitte eine kurze Mail an:

nhz[at]nemetien.org
(das [at] durch @ ersetzen)

und Sie bekommen eine Wegbeschreibung zugeschickt.

Gruppe KUNAO (Konkrete Utopie Nemetien am Oberrhein)

Mittwoch, 2. Juli 2008

Aufruf zum Sommercamp in Bad Niederbronn 2008

Auch wir von der Gruppe KUNAO möchten zur Teilnahme an dem Sommercamp in Niederbronn aufrufen.
Wir als Personen begleiten und organisieren das Camp nun schon seit vielen Jahren, zwei von uns gehören zu den Begründern dieses Events.
Das Sommercamp in Niederbronn ist von unserer Intention her weder ein rein privates, noch ein kommerzielles Camp, sondern es hat für uns (und viele andere) immer die Intention, Gemeinschaftsbildung zu fördern. Inzwischen sind wir viele Jahre weiter und haben beträchtliche Erfahrungen auf diesem Gebiet gesammelt, hier und anderswo.
Gemeinschaften zu begründen und sie zu entwickeln, ist schwer. Es steht die Aussage im Raum, dass derzeit neun von zehn Gemeinschaftsgründungen scheitern.
Nach unserer Einschätzung stimmt das. Es wirkt auf manche wie ein Schock. Sollte etwa die Legende stimmen, dass „der Mensch“ eben egoistisch ist und sich deswegen am besten, jeder für sich, durchschlagen muß, wie es die Propaganda des neoliberalen Kapitalismus behauptet? Und the winner takes it all.
Wir sind nicht dieser Ansicht. Wir sind der Ansicht, dass die Kooperationsfähigkeit den Menschen auszeichnet, und nicht Egoismus.
Aber wir verstehen, dass auch gemeinschaftsgründende Menschen alle Elemente der (kapitalistischen) Alltagskultur mitbringen und damit auch alle entsprechenden kulturellen Mechanismen, die ihnen in der Regel unbewußt sind (z.B. nötigungsorientierte Kommunikation).
Wir meinen auch nicht, dass es an „den richtigen Leuten“ liegt, denn alle Menschen sind richtig, wenn sie wahrhaft und wirklich miteinander kooperieren können (Das muss man oft erst lernen).
Für essentiell wichtig halten wir eine gemeinsame Vision, ein gemeinsames Ziel. Pflege und Weiterentwicklung eines achtsamen Umgangs miteinander erleichtern die gemeinsame Ausrichtung. Und es bedarf auch sinnvoller und zielführender, gemeinschaftlich zuvor ausgehandelter Methoden bei der Behandlung von Konflikten.

Die letzten Jahre haben uns gezeigt, dass Gemeinschaftssehnsucht, die viele Menschen bewegt, bei weitem nicht ausreicht, um auch wirklich Gemeinschaften zu begründen. Es gehört auch Wissen dazu. Wissen, Wahrhaftigkeit und Selbsterkenntnis.
• Wissen um die Mechanismen zerstörerischer Kommunikation in der Alltagskultur (die wir zwangsläufig in Gemeinschaftszusammenhänge hineintragen) und Schulung der Erkenntnisfähigkeit.
• Wissen um die Bedingungen erfolgreicher Kooperation zwischen den Menschen.
• Wissen um sinnvolle Methoden der Konfliktbearbeitung und –lösung.
Auch:
• Wissen um Rechtsformen, um Finanzierungsmöglichkeiten, um unsinnige und sinnvolle Organisationsformen.
Und Wahrhaftigkeit:
• Wissen um die Wünsche und Vorstellungen, die andere bewegen, weil nur dann kann ich mich mit ihnen verbinden
• Wissen auch um meine eigenen Wünsche und Vorstellungen, um sie zu offenbaren. Denn nur einen Menschen, den ich begriffen habe durch seine Wahrhaftigkeit, dem kann ich vertrauen.
Wir rufen also dazu auf, Wissen auszutauschen und Wahrhaftigkeit zu üben.

Nicht vergessen: eine von zehn Gemeinschaftsgründungen ist auch erfolgreich, und sowohl von den gescheiterten als auch den erfolgreichen gilt es unendlich viel zu lernen.

Von daher möchten wir gern diese zwei Impulse in das Sommercamp hineingeben: Wissen um die Gesetzmäßigkeiten von Gemeinschaft, und Wahrhaftigkeit.
In diesem Zusammenhang werden wir auch immer wieder unser Projekt Nemetien in seinen vielfältigen Aspekten vorstellen.

Gruppe KUNAO (Konkrete Utopie Nemetien am Oberrhein)
nähere Informationen zum Sommercamp in Niederbronn
http://www.das-sommercamp.de

Montag, 16. Juni 2008

Update! Veranstaltungshinweis: Earth Run in Karlsruhe (Inserat)

Einladung zum Earth Run zur Sommersonnenwende
am 22. Juni 2008 in Karlsruhe

Wir hinterlassen Spuren...
Der diesjährige Earth Run ist dem achtsamen Umgang
mit den Ressourcen unserer Erde gewidmet.



Ich bin das Land, meine Augen sind der Himmel, meine Glieder die Bäume, ich bin der Fels, die Wassertiefe. Ich bin nicht hier um die Natur zu beherrschen oder sie auszubeuten. Ich bin selbst Natur.
SQUAN´NA´VAI Indianisch

Der Earth Run wurde als Friedensritual von der Aktionskünstlerin und Ausdruckstänzerin Anna Halprin entwickelt und wird seit 25 Jahren in vielen Ländern der Welt durchgeführt.
Er hat eine einfache Struktur und ist besonders wirkungsvoll, wenn viele Menschen daran teilnehmen.
Wir umkreisen eine Mitte wie Planeten die Sonne. Im Zentrum sind Trommler, die uns mit ihrem Rhythmus unterstützen.
Wir bewegen uns auf drei „Umlaufbahnen“ gehend, laufend, rennend - jede/r auf der Kreislinie, die dem eigenen Tempo entspricht.
Unsere persönliche Absicht für eine lebensspendende Natur wird durch Körper und Bewegung sichtbar gemacht und durch den gemeinsamen Lauf vervielfacht.

Wir hinterlassen Spuren ...
... in einem gemeinsam gewobenen Lebensnetz.
Das Lebensnetz formt sich durch das Land, unsere Augen und den Himmel, die Bäume, den Fels und die Wassertiefe ... und durch die Herzverbindungen zwischen uns Menschen.
Jede und Jeder hat seinen Platz darin.
Jede und Jeder webt das Netz durch sein Handeln ein Stück weiter.
Was ist unser persönlicher Beitrag, welche Spur wollen wir hinterlassen für ein lebensspendendes Miteinander?
Wir laufen unsere 3 Runden dieses Mal mit einem Anliegen für uns selbst, mit einem Anliegen für unsere AhnInnen und für die kommende Generation.


Wir treffen uns am Schlossturm im Schlosspark - dem Herzen von Karlsruhe - und setzen uns von dort aus gemeinsam in Bewegung.
Bitte am Schlossturm erscheinen, weil ein gemeinsamer Beginn und eine gemeinsame Ausrichtung für einen kraftvollen Run ganz wichtig ist!
Kommt alle zahlreich in den Schlosspark! Jung und Alt sind herzlich willkommen.
Wann: Sonntag, 22. Juni 2007, 17-19 Uhr.
Anschließend gemeinsames Picknick. (Bitte etwas für das Buffet mitbringen.)
Wo: Treffpunkt am Schlossturm im Schlosspark Karlsruhe.
Kosten: keine. Um Spenden für die Deckung der Unkosten wird gebeten.
Bitte mitbringen: Was zum Essen und Trinken für´s gemeinsame Picknick, eventuell Rasseln zum Begleiten unserer Trommler (keine zusätzlichen Trommeln).
TrommlerInnen: Georg Anderer, Karin Huttary, Mike Nowak
Helfer: Frank Jeschner, Christian Reiss

Anleitung:
Katja Rendler
Ausbildung im Halprin Life/Art Process,
auf Bewegung basierende Ausdruckskünste
und -therapie, Tamalpa Institut, Kalifornien.

Co-Anleitung:
Simone Schäfer
Ausbildung in Tanz- und Bewegungssoziotherapie
bei der Zukunftswerkstatt
in Freiburg -Waldkirch.

Kontakt:
Katja Rendler
Klosestrasse 32
76137 Karlsruhe

Tel. 0721 - 8248989
E-Mail: katreja[at]web.de
(das [at] bitte durch @ ersetzen)

Dienstag, 10. Juni 2008

Veranstaltungsankündigung: Nemetisches Jurten - Wochenende 14./15.6.2008 (Update)



Unter dem Motto

„Es geht um den Umbau der Welt zur Heimat, ein Ort, der allen in der Kindheit scheint und worin noch niemand war.“ (Ernst Bloch)

Lade ich ein zu einem geselligen Wochenende am 14./15.6.2008 auf dem vom Sommercamp bekannten Platz bei Bad Niederbronn / Nordelsaß

Wegbeschreibung

Anreise von Süden:
A5 Abfahrt Baden-Baden, auf D4 Richtung Forstfeld (Iffezheim), nach ca. 10 km auf der D300 Richtung Straßbourg, Abfahrt Soufflen­heim auf die N63 Richtung Hagenau, bei Hagenau auf die N62 Richtung Sarreguemines (Bitche), Nieder­bronn les Baines. An Niederbronn vorbei Richtung Phillipsbourg. Nach ca 2,5 km (ca 1,5 km vor Phillipsbourg), direkt nach dem Schild „Departement Moselle“, links abbiegen über kleine Bahnschranke (Fahne „Sommer­camp“) und dem Weg links folgen. Er führt vor dem Restaurant "Belle Vallée" vorbei und später durch einen Holztorbogen a la "Ponderosa".

Anreise von Norden:
A 6 bis Kreuz Neunkirchen Kohlhof, dann A8 Richtung Pirmasens bis Zweibrücken-Ixheim. B424 Richtung Hornbach/Grenze, dann D962 Ri. Bitche/Hangenau, nach 25 km kommt stillgelegte Bahnstrecke und folgt der Straße, nach ca. 30 km Abfahrt nach rechts über Bahnübergang und ebenfalls links vor dem Restaurant vorbei, nach 100 m kommt unsere Wiese.



Und sprechen über die Frage:

Wie machen wir uns die Welt zu Heimat?




(Außerdem feiere ich noch nebenbei nachträglich meinen Geburtstag)



Bitte mitbringen:
- für dich zu essen, was auch immer (kein Küchenbetrieb!)
- für dich zu trinken, was auch immer
- Ein Stapelchen Holz für das Jurtenfeuer
- Schlafsack
- Wenn du nicht in der Jurte übernachten willst, möglicherweise ein kleines Zelt
- Musikinstrumente
- Gute Laune, wachen Geist, Aufgeschlossenheit

(Ich gehe davon aus, daß wir alles teilen)

Wer immer daran teilhaben möchte, fühle sich eingeladen und sei willkommen.

Ich werde übrigens Hilfe benötigen, um die Jurte aufzustellen. Alleine geht das schlecht, aber mit 3-5 Menschen steht das Ding recht zügig. Ich bitte daher um Unterstützung; es ist wirklich keine schwere Arbeit. Ich gedenke die Jurte so um 16 Uhr aufzustellen und wäre dankbar, wenn sich Aufbauhelfer bei mir vorab melden würden, damit ich abschätzen kann, ob es auch klappt. Zur Belohnung gibt es Sekt.

Kontakt: raven[at]nemetien.org
(das [at] bitte durch @ ersetzen)

-raven-

Samstag, 7. Juni 2008

Veranstaltungsvorankündigung: Tantrische Bauwoche im Grünen Haus Zunsweier

Im Grünen Haus Zunsweier ist vom 22.-31.8.2008 eine Tantrische Bauwoche geplant
Bei dieser ungewöhnlichen Art von Veranstaltung spielen folgende Themen in Theorie und Praxis eine Rolle:
  • anziehende Arbeit
  • humane neue Wirtschaftsformen
  • soziales Experiment
  • Konsensfindung
  • Massage
  • Meditation
Es wird ein Eröffnungsvortragsgespräch am Freitag geben

Teilnahmebedingungen

zu einzelnen veranstaltungen darf jeder kommen
Es werden Unkostenbeiträge erhoben, und zwar Einkaufsumlagen fürs gemeinsame Essen
Eine zusätzliche Spende in Selbsteinschätzung an den Platz ist erwünscht

Übernachtungsmöglichkeiten vorhanden
Mitgebrachte Zelte sind willkommen
Möglicherweise wird eine Jurte aufgestellt

Im Rahmen der Tantrischen Bauwoche werden verschiedene Vorträge gehalten und seminaristische Veranstaltungen durchgeführt, etwa zu den Themen

- Konkrete Utopie Nemetien
- Freiwilligkeit und Verbindlichkeit
- Polyamory - Alternativen zur Monogamie
und was so noch an Ideen kommt

bei Rückfragen:
Mischa Telefon 0781/9902777
(Mail eher ungünstig)

Freitag, 6. Juni 2008

Veranstaltungsankündigung: Sommeruniversität Tamera (Inserat)



näheres siehe
http://summeruniversity.tamera.org

Dienstag, 3. Juni 2008

Veranstaltungshinweis: RÄUME im Innen - Räume im Aussen (Inserat)

Veranstaltungen zu

“RÄUME im Innen
RÄUME im Aussen”




Zwei Möglichkeiten zum Kennenlernen:

1. Einführungsworkshop:
Sonntag, 08. Juni 2008, 14.00 - 19.00 Uhr
Kosten: 30,- Euro
Ort: Aikido Dojo im Gewerbehof (1. OG)
Steinstr. 23, 76133 Karlsruhe

2. Kostenloser Schnupperabend:
Dienstag, 10.06.07, 20.00 - 22.00 Uhr
Ort: Gestaltzentrum Baden
Kaiserallee 121
76185 Karlsruhe
Fortlaufender Kurs:
6 Abende jeweils dienstags, 20.00 - 22.00 Uhr:
17.06., 24.06., 01.07., 08.07.,15.07., 22.07.2008
Kosten: 90,- Euro
Ort: Gestaltzentrum Baden
Kaiserallee 121
76185 Karlsruhe

Info und Anmeldung (Bitte Beilageblatt, zum download hier klicken, schicken an)
Katja Rendler, Klosestr. 32, 76137 Karlsruhe, Tel.: 0721- 824 89 89, E-Mail: katreja[at]web.de
(das [at] bitte durch @ ersetzen)

Nemetische Heimatzeitung

Nicht Heimat suchen, sondern Heimat schaffen! --- „Es geht um den Umbau der Welt zur Heimat, ein Ort, der allen in der Kindheit scheint und worin noch niemand war.“ (Ernst Bloch)

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Status des Weblogs

Online seit 3389 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 22. Sep, 11:28

Suche nach Stichworten in der NHZ

 

Aktuelle Beiträge

Nemetische Heimatzeitung...
Im Jahr 2010 wurde das praktische Projekt Nementien...
nemetico - 16. Dez, 17:28
Der Geist der Utopie
Ein neues nemetisches Video:
nemetico - 27. Okt, 19:03
Liebe und Arbeit bei...
Vorwort Ich habe den vorliegenden Text in seinen großen...
nemetico - 23. Aug, 03:25
Was machen die nur in...
Unter anderem: sie schauen sich den Schlafmohn an. Ein...
nemetico - 9. Jun, 06:45
Einladung zum nemetischen...
Wo? Im Belle Vallee zwischen Bad Niederbronn und Philipsbourg...
nemetico - 23. Mai, 23:54
Nemetisches Sommercamp...
Dieses Jahr ist es soweit. Vom 9.8.2010 bis zum 15.8.2010...
nemetico - 28. Apr, 08:36
Einladung ins Grüne...
Ahoj! und einen herzlichen Gruß zuvor! und:...
nemetico - 17. Mrz, 15:37
Grussbotschaft vom Stamm...
Liebe Freunde vom Stamm der Triboker zu Nemetien, mit...
nemetico - 10. Jan, 04:48
NHZ wünscht allen...
Die nemetische Vision geht nun in ihr zehntes Jahr....
nemetico - 1. Jan, 01:24
Triboker besuchen Likatien
Vom 4. bis zum 6.12.2009 besuchten Mitglieder des Stammes...
nemetico - 11. Dez, 02:23
Stamm der Triboker hat...
Der Stamm der Triboker hat sich nun einen eigenen Blog...
nemetico - 11. Dez, 01:41
Stamm der Triboker zu...
Die Hausgemeinschaft Grünes Haus Zunsweier beschloss...
nemetico - 28. Okt, 22:04
Gründungsdeklaration...
1. Die Bewohner des Grünen Hauses Zunsweier beschliessen...
nemetico - 28. Okt, 21:56
Herbstfest im Grünen...
Für Freitag, den 25.September 2009 lädt das...
nemetico - 9. Sep, 22:44
Veranstaltung "Anziehende...
Am Samstag den 12.9.2009 findet um 17:30 Uhr - im Rahmen...
nemetico - 9. Sep, 22:43
Ausflug zur Lebensgemeinschaft...
Am 11.9.2009 findet in den Räumlichkeiten der...
nemetico - 9. Sep, 22:43
Im Zeichen der Wirtschaftskrise...
Das nemetische Projekt entstand um 2000 und war aus...
nemetico - 9. Sep, 01:43
Aufhebung des Regionalismus...
Während der Entstehung des Nemetischen Projektes...
nemetico - 9. Sep, 01:02
Zusammenarbeit zwischen...
Die Gemeinschaften Kommune Weinheim und das Grüne...
nemetico - 30. Aug, 22:00
Tantrische Bauwoche im...
Die Gemeinschaft im Grünen Haus Zunsweier lädt...
nemetico - 28. Aug, 22:16

Meine Kommentare

Danke der Nachfrage
Nein, ich bin nicht offline, habe derzeit leider nur...
nemetico - 27. Nov, 10:20
verbreiten
Nun, die "Freunde Syriens" sind nicht allmächtig....
nemetico - 29. Feb, 13:39
Danke für den Link!
Hochinteressant. Nur: warum denn löschen? Verbreiten!
nemetico - 27. Feb, 04:26
US-gesteuerte NGOs
Die Existenz dieser US-gesteuerten NGOs ist auch mir...
nemetico - 31. Dez, 16:55
Genau das meine ich
Von einem Schmusekurs mit den USA habe ich nicht gesprochen,...
nemetico - 30. Dez, 23:15

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


Creative Commons License

xml version of this page
xml version of this page (summary)
xml version of this topic

twoday.net AGB

Zufallsbild

180px-Hw-fourier

Web Counter-Modul

Ich bin - wir werden

„Ich bin. Aber ich habe mich nicht. Darum werden wir erst.“ - "Es kommt darauf an, das Hoffen zu lernen. Seine Arbeit entsagt nicht, sie ist ins Gelingen verliebt statt ins Scheitern." (Ernst Bloch)

Die Zukunft der Welt

"Die Zukunft der Welt gehört der Gemeinschaft, habt also Vertrauen." (Étienne Cabet)

Größter Reichtum

“Von allen Dingen, die das Glück des Lebens ausmachen, schenkt die Freundschaft uns den größten Reichtum.” Epikur

Einstellung: Alle Links in Popups öffnen (ja/nein)

alle Links auf der aktuellen Seite in einem neuen Fenster öffnen 

RSS Box


About: Über die NHZ
Alexandra Kollontai
Bauernrevolutionär Joss Fritz
Charles Fourier
Das nemetische Strategem
Der Geist der Utopie
Epikur
Ernst Bloch
Etienne Cabet
Freiheit in der Liebe
Freiheit und Verbindlichkeit
Friedrich Engels
Gemeinschaft gründen
Gemeinschaft und Integration
Gemeinschaft und Konflikt
Gemeinschaftsbildung
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren