in eigener Sache

Dienstag, 16. Dezember 2014

Nemetische Heimatzeitung wird wieder weitergeführt

Im Jahr 2010 wurde das praktische Projekt Nementien de facto eingestellt.

Das praktische Projekt bestand im Vorhaben der Begründung eines Netzwerkes von (im weiten Sinne) utopisch orientierten Gemeinschaften im geographischen Bereich "Oberrhein" (nach einem antiken keltischen Stamm, den Nemetern, "Nemetien" genannt).

Dieses praktische Projekt ist bis auf weiteres definitiv gescheitert und ist auf Eis gelegt. Doch Hoffnung stirbt nie, das ist eben das "Prinzip Hoffnung".

Doch die Utopie Nemetien ist nicht gestorben, weil sie auch repräsentativ für eine Menschheitsutopie steht.

 „Es geht um den Umbau der Welt zur Heimat, ein Ort, der allen in der Kindheit scheint und worin noch niemand war.“ (Ernst Bloch)

Insofern wird der Blog ab sofort wieder weitergeführt mit Themen, die im weitesten Sinne zu konkreten Utopien im Sinne Ernst Blochs gehören.

Info zu "Nemeter":
http://de.wikipedia.org/wiki/Nemeter
Info zu Ernst Bloch:
http://de.wikipedia.org/wiki/Ernst_Bloch
Info zum Begriff "Konkrete Utopie"
http://de.wikipedia.org/wiki/Konkrete_Utopie
Info zum Begriff "Prinzip Hoffnung"
http://de.wikipedia.org/wiki/Das_Prinzip_Hoffnung
 

Freitag, 1. Januar 2010

NHZ wünscht allen Lesern ein gutes Neues Jahr

Die nemetische Vision geht nun in ihr zehntes Jahr. Der Fortschritt stellt sich allmählich ein, denn der erste Stamm Nemetiens, der Stamm der Triboker zu Nemetien, wurde letztes Jahr gegründet.
Wir wünschen allen Lesern und insbesondere allen Nemetern ein erfolgreiches neues Jahr, als Schritt in eine lebenswerte Zukunft.

Mittwoch, 25. Juni 2008

NHZ sucht Mit - Autoren

Die NHZ sucht Mit - Autoren, die dazu beitragen wollen, die Nemetische Heimatzeitung zu einem sinnvollen und anerkannten Medium der Bewegung intentionaler Gemeinschaften zu machen.

Wir nehmen gerne Autoren auf für folgende Themenbereiche:
  • Geschichte der intentionalen Gemeinschaften
  • Vordenker intentionaler Gemeinschaften
  • Geschichte der Region Nemetien
  • Kommunikation und Konfliktlösung
  • Theorie und Praxis kommunitärer Gemeinschaften
  • Erfahrungsberichte
  • Gruppenbildung und -dynamik
  • neue und erweitere Beziehungsformen
  • Wirtschaften im Sinne der Gemeinschaft
  • Kreative und gemeinschaftsorientierte Siritualität

Samstag, 12. Januar 2008

Was ist die Nemetische Heimatzeitung?

Was für eine Heimat soll das denn sein? Liegt das irgendwo, dieses Nemetien? Und was soll das überhaupt mit Heimatzeitung? Ist das am Ende was rechtsradikales, weil von Heimatzeitungen hört man doch gewöhnlich nur auf dieser Seite des politischen Spektrums?
Das sind mehrere Fragen, die ich gern beantworten möchte.

Fangen wir mit dem Begriff Heimat an. Was bedeutet er eigentlich?

"Das deutsche Wort Heimat verweist auf eine Beziehung zwischen Menschen und Raum. Allerdings ist die geographisch-historische Eingrenzung der Bezugsräume keine feststehende, sondern situationsbedingt verschiebbar. Heimat kann eine Gegend oder Landschaft meinen, aber auch sich auf Dorf, Stadt, Land, Nation oder Vaterland beziehen. Heimat bezeichnet somit keinen konkreten Ort (Heimstätte), sondern Identifikation."
http://de.wikipedia.org/wiki/Heimat

Heimat verweist also auf einen Ort der Identifikation. Ich beziehe mich dabei nicht auf den Blut-und-Boden-Begriff von Heimat, wie ihn der politische Faschismus und Rechtsextremismus verwendete, sondern vielmehr auf den Heimatbegriff der antifaschistischen Exilliteratur.
Anknüpfend an diese Exilliteratur wird Heimat auch als eine noch-nicht-erreichte beschrieben. Das Noch-Nicht, das konkret Utopische ist Ernst Blochs Begriff von Heimat, den er in seinem Hauptwerk Das Prinzip Hoffnung im US-amerikanischen Exil entwarf. Für Bloch, der als Kriegsgegner 1914 das wilhelminische Deutschland, in den dreißiger Jahren als marxistischer Jude Nazi-Deutschland verlassen musste und in den fünfziger Jahren aus der DDR zwangsemigriert ist, liegt die Heimat jenseits der Klassengesellschaft. So fasst er Karl Marx Thesen über Feuerbach wie folgt zusammen:
"Die vergesellschaftete Menschheit im Bund mit einer ihr vermittelten Natur ist der Umbau der Welt zur Heimat."
Das Prinzip Hoffnung, S. 334

„Es geht um den Umbau der Welt zur Heimat, ein Ort, der allen in der Kindheit scheint und worin noch niemand war.“ (Ernst Bloch, http://de.wikipedia.org/wiki/Heimat)

Das vollständige Zitat lautet:
"Die wirkliche Genesis ist nicht am Anfang, sondern am Ende, und sie beginnt erst anzufangen, wenn Gesellschaft und Dasein radikal werden, das heißt sich an der Wurzel fassen. Die Wurzel der Geschichte aber ist der arbeitende, schaffende, die Gegebenheiten umbildende und überholende Mensch. Hat er sich erfasst und das Seine ohne Entäußerung und Entfremdung in realer Demokratie begründet, so entsteht in der Welt etwas, das allen in die Kindheit scheint und worin noch niemand war: Heimat."

Womit wir den Begriff Heimat geklärt haben. Es handelt sich um den utopischen Heimatbegriff. "Wo es mir gut geht, ist meine Heimat" - dieser Satz impliziert die Notwendigkeit der Schaffung von Orten, wo es Menschen gut geht und sie sich beheimatet fühlen können.
Gerade in unserer von Vereinzelung und Atomisierung geprägten Zeit gewinnt damit der Heimatbegriff eine subversive Qualität.

Wo liegt Nemetien?

Nun, da wir einen utopischen Heimatbegriff ( im Sinne von "ist noch nicht....") verwenden, sollte es nicht verwundern, daß es Nemetien auch noch nicht gibt. Nemetien ist eine konkrete Utopie. Geographisch (und historisch) orientiert sich der Begriff an dem historischen keltischen Volksstamm der Nemeter , der zu Cäsars Zeit in der heutigen Pfalz siedelte. Aber streng genommen ist Nemetien noch nirgendwo und ist die Bezeichnung für etwas, das erst entstehen soll.
Es geht im weitesten Sinne um Gemeinschaftsbildung, um Modelle für eine lebenswerte Zukunft.

Also mit rechtsgewirkten Mythen hat die Nemetische Heimatzeitung nichts zu tun. Der Name ist gewiß provozierend und war in der Gründungszeit auch bewußt so gewählt worden.

Die Nemetische Heimatzeitung erschien erstmals im Jahr 2000 als Druckausgabe, allerdings im einfachsten Format (Din A 4 kopiert). Sie erschien unregelmäßig bis zum Jahr 2005.
Die früheren Ausgaben sind hier abzurufen: Archiv der Nemetischen Heimatzeitung.
Die selbst gestellte Aufgabe dieser Publikation war es, den Boden zu bereiten für die Entstehung eines Netzwerkes von Menschen, die sich so etwas wie den Aufbau morderner Stämme vorgenommen hatten.

Es gibt im südwestdeutschen Raum eine gewisse Tradition von - meistens wenig erfolgreichen - Versuchen, Gemeinschaften zu begründen, wobei hier hauptsächlich Wohngemeinschaften gemeint sind. Es hat seine Gründe, warum solche Gründungsversuche meistens scheitern. Diese liegen vor allem in der schweren Bürde, die in den Kulturgewohnheiten der meisten Menschen besteht, die aus repressiven Familien oder aus der völligen Vereinzelung kommen. Bei sich bildenden Szenen und Gruppen, die sich der "Gemeinschaftsbildung" verschreiben, ist die Gemeinschafts-Sehnsucht meistens sehr groß, die Gemeinschaftsfähigkeit allerdings wesentlich weniger.
Die bisherige Geschichte von Gemeinschaftsgründungen zeigt kurioserweise, daß erfolgreiche nur wenige sind (um nur Beispiele zu nennen - Zentrum für Experimentelle Gesellschaftsgestaltung/ZEGG, Kommune Niederkaufungen, Stamm der Likatier).
So sehr viele Menschen unter der zunehmenden sozialen und emotionalen Kälte unserer Gegenwart leiden, so wenig sind sie gewöhnlich für ein anderes Leben vorbereitet.

Die selbstgestellte Aufgabe der Nemetischen Heimatzeitung dabei ist die, Rüstzeug für diese Aufgabe bereitzustellen, Erfahrungen zu besprechen und zu bearbeiten und Menschen mit konvergierenden Intentionen zusammenzuführen.

Somit erscheint die Nemetische Heimatzeitung nach über einem Jahr Pause als Blog wieder auf der Bildfläche.

Das Outfit der Nemetischen Heimatzeitung ist betont schlicht gehalten, denn schließlich kommt es auf die Inhalte der Artikel an. Dieser Blog ist so eingerichtet, daß auch mehrere Autoren an ihm arbeiten können. Wer interessiert ist, die NHZ mit Leben zu füllen, scheue sich nicht, sich bei mir zu melden.

Nemetische Heimatzeitung

Nicht Heimat suchen, sondern Heimat schaffen! --- „Es geht um den Umbau der Welt zur Heimat, ein Ort, der allen in der Kindheit scheint und worin noch niemand war.“ (Ernst Bloch)

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Status des Weblogs

Online seit 3506 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 22. Sep, 11:28

Suche nach Stichworten in der NHZ

 

Aktuelle Beiträge

Nemetische Heimatzeitung...
Im Jahr 2010 wurde das praktische Projekt Nementien...
nemetico - 16. Dez, 17:28
Der Geist der Utopie
Ein neues nemetisches Video:
nemetico - 27. Okt, 19:03
Liebe und Arbeit bei...
Vorwort Ich habe den vorliegenden Text in seinen großen...
nemetico - 23. Aug, 03:25
Was machen die nur in...
Unter anderem: sie schauen sich den Schlafmohn an. Ein...
nemetico - 9. Jun, 06:45
Einladung zum nemetischen...
Wo? Im Belle Vallee zwischen Bad Niederbronn und Philipsbourg...
nemetico - 23. Mai, 23:54
Nemetisches Sommercamp...
Dieses Jahr ist es soweit. Vom 9.8.2010 bis zum 15.8.2010...
nemetico - 28. Apr, 08:36
Einladung ins Grüne...
Ahoj! und einen herzlichen Gruß zuvor! und:...
nemetico - 17. Mrz, 15:37
Grussbotschaft vom Stamm...
Liebe Freunde vom Stamm der Triboker zu Nemetien, mit...
nemetico - 10. Jan, 04:48
NHZ wünscht allen...
Die nemetische Vision geht nun in ihr zehntes Jahr....
nemetico - 1. Jan, 01:24
Triboker besuchen Likatien
Vom 4. bis zum 6.12.2009 besuchten Mitglieder des Stammes...
nemetico - 11. Dez, 02:23
Stamm der Triboker hat...
Der Stamm der Triboker hat sich nun einen eigenen Blog...
nemetico - 11. Dez, 01:41
Stamm der Triboker zu...
Die Hausgemeinschaft Grünes Haus Zunsweier beschloss...
nemetico - 28. Okt, 22:04
Gründungsdeklaration...
1. Die Bewohner des Grünen Hauses Zunsweier beschliessen...
nemetico - 28. Okt, 21:56
Herbstfest im Grünen...
Für Freitag, den 25.September 2009 lädt das...
nemetico - 9. Sep, 22:44
Veranstaltung "Anziehende...
Am Samstag den 12.9.2009 findet um 17:30 Uhr - im Rahmen...
nemetico - 9. Sep, 22:43
Ausflug zur Lebensgemeinschaft...
Am 11.9.2009 findet in den Räumlichkeiten der...
nemetico - 9. Sep, 22:43
Im Zeichen der Wirtschaftskrise...
Das nemetische Projekt entstand um 2000 und war aus...
nemetico - 9. Sep, 01:43
Aufhebung des Regionalismus...
Während der Entstehung des Nemetischen Projektes...
nemetico - 9. Sep, 01:02
Zusammenarbeit zwischen...
Die Gemeinschaften Kommune Weinheim und das Grüne...
nemetico - 30. Aug, 22:00
Tantrische Bauwoche im...
Die Gemeinschaft im Grünen Haus Zunsweier lädt...
nemetico - 28. Aug, 22:16

Meine Kommentare

Danke der Nachfrage
Nein, ich bin nicht offline, habe derzeit leider nur...
nemetico - 27. Nov, 10:20
verbreiten
Nun, die "Freunde Syriens" sind nicht allmächtig....
nemetico - 29. Feb, 13:39
Danke für den Link!
Hochinteressant. Nur: warum denn löschen? Verbreiten!
nemetico - 27. Feb, 04:26
US-gesteuerte NGOs
Die Existenz dieser US-gesteuerten NGOs ist auch mir...
nemetico - 31. Dez, 16:55
Genau das meine ich
Von einem Schmusekurs mit den USA habe ich nicht gesprochen,...
nemetico - 30. Dez, 23:15

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


Creative Commons License

xml version of this page
xml version of this page (summary)
xml version of this topic

twoday.net AGB

Zufallsbild

Ernst-Bloch

Web Counter-Modul

Ich bin - wir werden

„Ich bin. Aber ich habe mich nicht. Darum werden wir erst.“ - "Es kommt darauf an, das Hoffen zu lernen. Seine Arbeit entsagt nicht, sie ist ins Gelingen verliebt statt ins Scheitern." (Ernst Bloch)

Die Zukunft der Welt

"Die Zukunft der Welt gehört der Gemeinschaft, habt also Vertrauen." (Étienne Cabet)

Größter Reichtum

“Von allen Dingen, die das Glück des Lebens ausmachen, schenkt die Freundschaft uns den größten Reichtum.” Epikur

Einstellung: Alle Links in Popups öffnen (ja/nein)

alle Links auf der aktuellen Seite in einem neuen Fenster öffnen 

RSS Box


About: Über die NHZ
Alexandra Kollontai
Bauernrevolutionär Joss Fritz
Charles Fourier
Das nemetische Strategem
Der Geist der Utopie
Epikur
Ernst Bloch
Etienne Cabet
Freiheit in der Liebe
Freiheit und Verbindlichkeit
Friedrich Engels
Gemeinschaft gründen
Gemeinschaft und Integration
Gemeinschaft und Konflikt
Gemeinschaftsbildung
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren