Yü Gung versetzt Berge

Samstag, 7. Juni 2008

Yü Gung versetzt Berge

(Dieser Artikel wurde von -raven- geschrieben und erschien erstmals in der Printausgabe der NHZ Nr. 10, Juli 2005)

Es gibt eine alte chinesische Legende, die Parabel "Yü Gung versetzt Berge". Darin wird erzählt, daß in alten Zeiten im Norden Chinas ein Greis aus den Nördlichen Bergen namens Yü Gung ("Närrischer Greis") lebte. Den Weg, der von seiner Haustür nach Süden führte, versperrten zwei große Berge: der Taihang und der Wangwu. Yü Gung faßte den Entschluß, gemeinsam mit seinen Söhnen diese Berge mit Hacken abzutragen. Ein anderer Greis namens Dschi Sou ("Weiser Alter") lachte, als er sie sah, und meinte: "Ihr treibt aber wirklich Unfug; ihr paar Leute könnt doch unmöglich zwei solche riesigen Berge abtragen!" Yü Gung antwortete ihm: "Sterbe ich, so bleiben meine Kinder; sterben die Kinder, so bleiben die Enkelkinder, und so werden sich die Generationen in einer endlosen Reihe ablösen. Diese Berge sind zwar hoch, aber sie können nicht mehr höher werden; um das, was wir abtragen, werden sie niedriger: Warum sollten wir sie da nicht abtragen können?" Nachdem Yü Gung mit diesen Worten die falsche Auffassung Dschi Sous widerlegt hatte, machte er sich daran - ohne auch nur im geringsten zu schwanken -, Tag für Tag die Berge abzutragen. Das rührte die Götter, und sie schickten zwei ihrer Boten auf die Erde, die beide Berge auf dem Rücken davontrugen.
Es gibt auch noch folgende Variante dieser alten Legende: Als die Götter von den Wolken herunter blickten und Yü Gung mit seinen Söhnen am Werken sahen, da erschraken sie furchtbar und flüsterten sich gegenseitig zu: „Dieser alte närrische Greis, wenn er so weitermacht, dann wird er es noch bewirken, dass ganze Generationen sich zusammenschließen, um das Werk zu vollbringen, mit ihrer eigenen Hände Kraft und mit der Kraft ihres unbändigen Willens. Was wird dann aber aus uns Göttern, wenn die Menschen, vom Beispiel Yü Gungs angespornt, auf ihre eigene Kraft vertrauen? Wer wird uns Götter dann noch verehren? Laßt uns geschwind diese beiden Berge aus dem Weg räumen, damit dieser Yü Gung seinen Willen hat. Dann werden die Menschen uns als die Vollbringer des Werkes ansehen und uns weiterhin verehren…“
Und sie schickten, wie oben, ihre Geister und Helfer aus und räumten die Berge beiseite.
Es wähle jeder selbst, welche Variante ihr/ihm besser gefällt. Die Legende ist im chinesischen Kulturkreis uralt und wurde immer wieder in neuen Varianten weitererzählt.

Selbst Mao Tse Tung griff auf diesen Klassiker zurück und setzte die abzutragenden Berge mit Feudalismus und Imperialismus gleich, während die Götter bei ihm für das Volk und Yü Gungs Sippe für die revolutionäre Partei stehen.

Letztlich geht es natürlich um das Lob der Beharrlichkeit und der Willenskraft. Für uns soll diese Geschichte unsere Beharrlichkeit symbolisieren, am Werk Nemetien weiterzuarbeiten.
Wie jede Vision, die ihrer Zeit voraus ist, bekam und bekommt auch das Projekt Nemetien immer wieder ordentlich Gegenwind von Menschen, die an der vorgegebenen Realität kleben.
Wir glauben jedoch an die Möglichkeit, die Realität zu verändern, und es nicht nur in ihr einzurichten. Natürlich werden die Berge, die wir Spätkapitalismus, Zwangshierarchien, Entsolidarisierung, Umwelt¬zerstörung, Marktglobalisierung, Spät¬imperialis¬mus nennen können, am besten durch möglichst viele Menschen abgebaut. Dazu müssen aber einige wenige erst einmal damit anfangen, und sie müssen durch ihre Konsequenz und Beharrlichkeit ein Beispiel geben für die vielen Zögerlichen und Indifferenten, die zwar eine verschwommene Sehnsucht auf das Land hinter den Bergen haben, aber entweder nicht wissen, wie es zu erreichen, oder die die Mühen scheuen, die Berge Stein um Stein abzutragen.
Nemetien ist das Projekt eines regionalen Modells einer lebenswerten Zukunftsgesellschaft. Es ist insofern auch nur ein begrenzter, regionaler Teil einer großen, weltweiten Berge-Abtragen-Arbeit. Aber es ist ein überschaubarer Teil, sinnlich erfahrbar und visionierbar, und gewiß auch realisierbar.


Realisierbar?
Aber gewiß doch, wir müssen nur unentwegt das einmal mit aller Willenkraft und in Einklang mit uns selbst gefaßte Vorhaben mit Beharrlichkeit weiterverfolgen, und die Götter (was immer wir in ihnen sehen) werden uns zu Hilfe kommen. Wir Nemeter sind Yü Gung, und wir werden Berge versetzen.
(raven)

Nemetische Heimatzeitung

Nicht Heimat suchen, sondern Heimat schaffen! --- „Es geht um den Umbau der Welt zur Heimat, ein Ort, der allen in der Kindheit scheint und worin noch niemand war.“ (Ernst Bloch)

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Status des Weblogs

Online seit 3421 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 22. Sep, 11:28

Suche nach Stichworten in der NHZ

 

Aktuelle Beiträge

Nemetische Heimatzeitung...
Im Jahr 2010 wurde das praktische Projekt Nementien...
nemetico - 16. Dez, 17:28
Der Geist der Utopie
Ein neues nemetisches Video:
nemetico - 27. Okt, 19:03
Liebe und Arbeit bei...
Vorwort Ich habe den vorliegenden Text in seinen großen...
nemetico - 23. Aug, 03:25
Was machen die nur in...
Unter anderem: sie schauen sich den Schlafmohn an. Ein...
nemetico - 9. Jun, 06:45
Einladung zum nemetischen...
Wo? Im Belle Vallee zwischen Bad Niederbronn und Philipsbourg...
nemetico - 23. Mai, 23:54
Nemetisches Sommercamp...
Dieses Jahr ist es soweit. Vom 9.8.2010 bis zum 15.8.2010...
nemetico - 28. Apr, 08:36
Einladung ins Grüne...
Ahoj! und einen herzlichen Gruß zuvor! und:...
nemetico - 17. Mrz, 15:37
Grussbotschaft vom Stamm...
Liebe Freunde vom Stamm der Triboker zu Nemetien, mit...
nemetico - 10. Jan, 04:48
NHZ wünscht allen...
Die nemetische Vision geht nun in ihr zehntes Jahr....
nemetico - 1. Jan, 01:24
Triboker besuchen Likatien
Vom 4. bis zum 6.12.2009 besuchten Mitglieder des Stammes...
nemetico - 11. Dez, 02:23
Stamm der Triboker hat...
Der Stamm der Triboker hat sich nun einen eigenen Blog...
nemetico - 11. Dez, 01:41
Stamm der Triboker zu...
Die Hausgemeinschaft Grünes Haus Zunsweier beschloss...
nemetico - 28. Okt, 22:04
Gründungsdeklaration...
1. Die Bewohner des Grünen Hauses Zunsweier beschliessen...
nemetico - 28. Okt, 21:56
Herbstfest im Grünen...
Für Freitag, den 25.September 2009 lädt das...
nemetico - 9. Sep, 22:44
Veranstaltung "Anziehende...
Am Samstag den 12.9.2009 findet um 17:30 Uhr - im Rahmen...
nemetico - 9. Sep, 22:43
Ausflug zur Lebensgemeinschaft...
Am 11.9.2009 findet in den Räumlichkeiten der...
nemetico - 9. Sep, 22:43
Im Zeichen der Wirtschaftskrise...
Das nemetische Projekt entstand um 2000 und war aus...
nemetico - 9. Sep, 01:43
Aufhebung des Regionalismus...
Während der Entstehung des Nemetischen Projektes...
nemetico - 9. Sep, 01:02
Zusammenarbeit zwischen...
Die Gemeinschaften Kommune Weinheim und das Grüne...
nemetico - 30. Aug, 22:00
Tantrische Bauwoche im...
Die Gemeinschaft im Grünen Haus Zunsweier lädt...
nemetico - 28. Aug, 22:16

Meine Kommentare

Danke der Nachfrage
Nein, ich bin nicht offline, habe derzeit leider nur...
nemetico - 27. Nov, 10:20
verbreiten
Nun, die "Freunde Syriens" sind nicht allmächtig....
nemetico - 29. Feb, 13:39
Danke für den Link!
Hochinteressant. Nur: warum denn löschen? Verbreiten!
nemetico - 27. Feb, 04:26
US-gesteuerte NGOs
Die Existenz dieser US-gesteuerten NGOs ist auch mir...
nemetico - 31. Dez, 16:55
Genau das meine ich
Von einem Schmusekurs mit den USA habe ich nicht gesprochen,...
nemetico - 30. Dez, 23:15

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


Creative Commons License

xml version of this page
xml version of this page (summary)
xml version of this topic

twoday.net AGB

Zufallsbild

180px-Hw-fourier

Web Counter-Modul

Ich bin - wir werden

„Ich bin. Aber ich habe mich nicht. Darum werden wir erst.“ - "Es kommt darauf an, das Hoffen zu lernen. Seine Arbeit entsagt nicht, sie ist ins Gelingen verliebt statt ins Scheitern." (Ernst Bloch)

Die Zukunft der Welt

"Die Zukunft der Welt gehört der Gemeinschaft, habt also Vertrauen." (Étienne Cabet)

Größter Reichtum

“Von allen Dingen, die das Glück des Lebens ausmachen, schenkt die Freundschaft uns den größten Reichtum.” Epikur

Einstellung: Alle Links in Popups öffnen (ja/nein)

alle Links auf der aktuellen Seite in einem neuen Fenster öffnen 

RSS Box


About: Über die NHZ
Alexandra Kollontai
Bauernrevolutionär Joss Fritz
Charles Fourier
Das nemetische Strategem
Der Geist der Utopie
Epikur
Ernst Bloch
Etienne Cabet
Freiheit in der Liebe
Freiheit und Verbindlichkeit
Friedrich Engels
Gemeinschaft gründen
Gemeinschaft und Integration
Gemeinschaft und Konflikt
Gemeinschaftsbildung
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren